Tierkommunikation Nord

Ich bin Melinda Weber,
geboren am 15. April 1976 in Hamburg.

Als ich auf die Welt kam, lebte Katze Bimbo schon lange bei meiner Mutter. Bimbo schlief in meinem Baby-Bettchen und bewachte mich ausharrend. Ich wuchs mit Bimbo und später mit weiteren Katzen auf. Im Laufe meiner Jugend teilte ich mein Leben auch mit Hamstern, Meerschweinchen, Kaninchen, Ratten und Hunden.

Seit 1985 lebe ich im Kreis Flensburg und hatte schon in meiner Kindheit den Traum mit Tieren zu arbeiten.
Während meiner Schulzeit nutzte ich jedes Praktikum, um bei Tierärzten, in Tierkliniken oder im Tierheim arbeiten zu können.

Im Jahr 1997 kam Hündin Irie zu mir. Irie hatte es bis dahin sehr schlecht, und wir beide wussten dass wir zusammen gehören, wenn es auch ein sehr steiniger Weg war, den wir zu überqueren hatten, wir haben ihn gemeistert.

Nach dem Realschulabschluss und einer Ausbildung zur Fachkraft für Sozialpflege entschied ich mich, nun endlich das zu erlernen, worauf ich am meisten Lust hatte, “Tierheilpraktikerin“.

An diesem Plan war meine Hündin Irie nicht ganz unbeteiligt. Ich verdanke ihr und besonders meiner Mutter Irene, die mich immer sehr bestärkt hat, das zu tun was mich glücklich macht, dass ich das Studium zur Tierheilpraktikerin machen konnte.
Ich wünschte mir, meinen Tieren selbst zu helfen, sie zu verstehen und zu heilen.

Nach bestandenem Tierheilpraktiker-Studium und einer Ausbildung in klassischer Homöopathie eröffnete ich dann im Dezember 2004 meine mobile Praxis für Tiernaturheilkunde, so dass ich nun nicht nur für meine tierischen Gefährten, sondern auch für Ihr Tier da bin, wenn es mich braucht.

Im Gegensatz zu der Tierkommunikation bei der ich nicht vor Ort, also nicht beim Tier sein muss, ist es für meine Arbeit als Tierheilpraktikerin notwendig, dass ich meine Patienten gesehen und untersucht habe.
Wenn Sie etwas über meine Arbeit als Tierheilpraktikerin wissen möchten, lade ich Sie ein, auf meiner Seite www.felicanis.de zu stöbern.

Während meines Studiums zur Tierheilpraktikerin besuchte ich an unserer Schule ein Seminar über die Kommunikation mit Tieren.
Ich wollte für mich den Beweis haben, dass es wirklich funktioniert und bat darum, am zweiten Tag meine Hündin Irie mitnehmen zu dürfen.
Ich durfte-, war unheimlich aufgeregt und wartete nur darauf, dass die Tierkommunikatorin endlich mit Irie sprechen würde.
Als diese wildfremde Frau mir plötzlich Dinge über meinen Hund erzählte, die sie einfach nicht „wissen“ konnte, waren meine anfänglichen Zweifel beseitigt.
Es war so verblüffend, was meine Irie da so alles erzählte, dass mir die Tränen runterliefen.

Von da an begann ich verstärkt, mich mit dem Thema zu beschäftigen. Ich las Bücher, übte, und hatte erste kleine Erfolgserlebnisse.
Mich ließ die Tierkommunikation nicht mehr los, und ich meldete mich zum Basiskurs an.
Nach diesem Seminar merkte ich, das ist es, was ich will!
So begann ich mit Hunden, Katzen, Pferden, Vögeln, Schweinen, Lamas und Insekten zu sprechen, und es klappte von mal zu mal besser.

Die Bücher und die Arbeitsweise der weltbekannten Tierkommunikatorin Penelope Smith ( USA) beeindruckte mich am meisten.
Und als ob es so sein sollte, erfuhr ich dass Penelope Smith im Frühjahr 2006 nach Deutschland kommt. Ich buchte sofort zwei Fortgeschrittenenkurse, und hatte das große Glück von Penelope Smith unterrichtet zu werden.
Sie hat mir mit ihrer angenehmen Art noch mal gezeigt, worauf es ankommt, und wie ich es schaffe, mich mit Mutter Erde und allem Lebenden zu verbinden.
Seit diesen Seminaren, die sehr viel in mir bewirkten und bewegten biete ich telepathische Gespräche mit Tieren an.

Mit Penelope Smith, Frühjahr 2006

Ja, und weil man ja nie genug Erfahrungen sammeln kann und immer noch etwas dazu lernt, besuchte ich weitere Seminare in telepathischer Tierkommunikation.

Seit Ende 2007 unterrichte ich selbst und gebe mein Wissen und meine Erfahrungen in Seminaren an meine Kursteilnehmer weiter.
Es macht mich sehr glücklich zu sehen, dass immer mehr Menschen den Wunsch haben mit Tieren zu sprechen und sich somit den Tieren noch mehr öffnen.

Natürlich verbringe ich auch meine Freizeit am liebsten mit Tieren.
Meine Hündin Irie wurde fast 15 Jahre alt bis sie im Sommer 2010 ihren alten kranken Körper abstreifen durfte. Ich habe ihr unendlich viel zu verdanken und auch wenn mir ihr Körper, ihr Wesen, das Streicheln ihres Fells, der Blick in ihre Augen unheimlich fehlt, so weiß ich doch, dass sie immer um mich ist.

Ein paar Monate nach Iries Tod bekam ich wieder Hundesehnsucht.
Auf der Internetseite der Tierfreunde Spanien entdeckte ich eine kleine Hündin die zu dem Zeitpunkt noch in einer Tötungs-Station in Caudete/Spanien darauf hoffte, dass sie jemand adoptiert.

Ich verliebte mich in die kleine Hündin und dann ging alles ganz schnell, per Landtransport kam sie mit weiteren Hunden nach Deutschland. Am 24.09.2010 zog sie bei uns ein und bekam den Namen Lola. Vom ersten Moment an war zwischen Lola und mir ein Ur-Vertrauen, es ist als würden wir uns schon ewig kennen.. na vermutlich tun wir das auch…

Lola erfreut mich jeden Tag. Wir genießen die langen Spaziergänge, die Fahrradtouren und Kuschelstunden. Lolas Unbeschwertheit und ihre unermüdliche Freude am Spielen und Toben erfreut einfach jedes Herz.

Im Mai 2018 wurden mein Mann Jan und ich Eltern,- unser Sohn Mio erblickte das Licht der Welt und bereichert seitdem unser Leben. Mit Jan, Mio, Hündin Lola, und Katze Mascha lebe ich auf dem Land im nördlichen Schleswig Holstein.

Mein Beruf und die Leidenschaft zu den Tieren bringt es so mit sich, dass ich immer mal wieder Tiere gebracht bekomme, die meine Hilfe benötigen.
So wuchsen verwaiste Enten bei mir auf, es lebte eine Weile Waldkäuzin Mona bei mir, die ich wegen eines gebrochenen Flügels operieren ließ und mein kleinster Pflegling war die Zwergfledermaus Aphrodite…

Verletzte Igel, verwaiste Spatzen, Amseln und Meisen zog ich auf und auch Tauben zählten zu meinen Gästen.

Sie sehen; es wird nie langweilig….



» hier gehts zu meiner Facebookseite
© Melinda Weber